Vom Kinderladen zum Kinderland

Der „Verein für Kindererziehung e.V.“ wurde 1972 von vier Giessener Studentenfamilien ins Leben gerufen. Aus einer kleinen Gruppe von wenigen Eltern, Kindern und einer Erzieherin entwickelte sich im Laufe der Zeit eine regelrechte Kindertagesstätte, namens „Kinderladen“.

In der Anfangszeit gab es eine Gruppe mit acht bis zehn Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren, diese wurden lediglich halbtags von einer Erzieherin betreut.

Derzeit war die pädagogische Arbeit von der antiautoritären Erziehung geprägt. Im Laufe der Jahre wurden die Anzahl der Kinder sowie die Betreuungszeiten erweitert.

Das pädagogische Konzept wurde überarbeitet und aus Krippen- und Kindergartengruppe wurden zwei Familiengruppen.

Seit dieser Zeit trägt der ehemalige „Kinderladen“ den Namen „Kinderland“.

Nach mehreren Umzügen hat das „Kinderland“ sein zu Hause seither in Kleinlinden, Katzennbach 22 gefunden.

Zur Zeit werden 28 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren in „Wald- und Wiesengruppe“ betreut. Die individuelle Förderung der kindlichen Persönlichkeit, die Entwicklung zur Selbstständigkeit, Kritikfähigkeit und Mündigkeit stehen heute im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit.